Funktionsweise

 

Twinstar mini and nano

Twinstar Mini und Nano

Die Twinstar-Produkte sind zunächst einmal Sterilisationsgeräte. Dabei gibt es dann zwei verschiedene Produktlinien, die jeweils für einen bestimmten Zweck bestimmt sind.

Die Linie mit Twinstar Nano und Twinstar mini wirkt vorrangig als Sterilisator gegen Cyanobakterien und Grünalgen, die Produkte Twinstar Super S und mini S sind zur Prävention von Fischkrankheiten bestimmt. Die jeweilige mini-Ausführung beider Produktlinien ist dabei eine “abgespeckte” Version der großen Brüder Twinstar Nano und Super S für kleinere Aquariengrößen. Der Twinstar shrimp ist außerdem eine spezielle Version für die Keimunterdrückung in Garnelenbecken.

Jedes Twinstar-Modell besteht aus einer Elektrode, welche man ins Becken installiert und einer Steuereinheit, die außen am Aquarium befestigt wird. Das Ganze wird dann per Netzteil an den Strom angeschlossen.
Durch leichte Bestromung der in der Elektrode befindlichen Anode und Kathode entsteht durch Elektrolyse des Wassers radikaler Sauerstoff, der für den sterilisierenden Effekt sorgt.

Zur Funktionsweise:

Die im Aquarium eingesetzte Elektrode stößt in bestimmten Intervallen eine Wolke kleinster Sauerstoff-Mikroblasen aus, die durch dabei erzeugte Radikale Algensporen und Keime abtötet. Dies klingt zunächst wie ein handelsüblicher Ozonisator. Nur werden beim Twinstar keine Ozone als Radikale freigesetzt, sondern eine andere molekulare Verbindung.

Denn: Der Einsatz von Ozon ist je nach Dosierung nicht ganz ungefährlich, gerade für empfindliche Aquarienbewohner wie z.B. Garnelen. Zusätzlich laufen beim Twinstar im Gegensatz zum Ozonisator noch weitere, deutlich komplexere Prozesse ab, die insgesamt dann für den sterilisierenden Effekt sorgen. So sei erwähnt, dass der Blasenausstoß der Elektrode nicht dauerhaft ist, sondern einem bestimmten Muster (Algorithmus) folgt, der sich der Standzeit des Beckens anpasst.
Die sterilisierende Wirkung hält dabei nur 1/100 Bruchteil einer Sekunde an. Somit besteht keine Gefahr für die Bewohner, Wasserpflanzen aber auch z.B. nützliche Filterbakterien oder andere sessile Bakterien im Bodengrund. Außerdem bleiben keine chemischen Rückstände zurück.

In dieser Rubrik wird außerdem dargestellt:

Außerdem ist ein FAQ mit den wichtigsten Fragen zum Umgang mit dem Twinstar zu finden.